Erlebnisse

Datum: 04.01.2020

von Sklave P.

Benutzung als Sklaven-toilette

Demütig rief ich bei Lady Suna an. Schon durch das Telefon war Ihre unverkennbar herrische Stimme zu erkennen, nachdem ich Ihr offenbart hatte, dass mein größter Wunsch wäre Ihr ausgiebig als Toilette zu dienen. „Donnerstag um 13 Uhr klingelst Du pünktlich an der Tür, dann werden wir dich so richtig abfüllen!“ war Ihr letzter Satz. Ich wagte nicht Ihr zu widersprechen, denn ich wusste das ein Pünktliches Erscheinen Pflicht war... weiter lesen

Datum: 03.10.2019

von Sklave M.

Schulden bei Lady Suna werden immer bezahlt….

Dienstagabend. Im Dunkeln betrat ich das Studio wo ich heute den letzten Termin des Tages bei der jungen Praktikantin gebucht. Zu Lady Suna, die mein eigentlicher Favorit ist, konnte ich nicht anrufen, denn ich hatte noch einen ganzen Batzen Schulden. Meine Lust war grenzenlos und mein frisch verdientes Geld knapp, so dass ich es lieber mit der junge Praktikantin bei einer soften Fetisch Session verwenden wollte. Wie abgesprochen begann das Spiel an der Tür. Die junge Dame knöpfte mein Hemd auf, fuhr mit ihren langen Fingernägeln über meine Taille bis hin zu meiner Brustwarze, die sie gekonnt zwirbelte. Während die Striemen durch die Fingernägel etwas brannten umrundete sie mich, zog mir eine Maske auf. „Jetzt werde ich dich an deinen Nippeln nach oben ziehen“ raunte Sie mir ins Ohr. Schon spürte ich ihre Nägel an meinen Nippeln und wurde sanft aber bestimmt die Treppe nach oben in das nächste Zimmer dirigiert... weiter lesen

Datum: 10.09.2019

von Don Hengsto

Ein Abend in der Altstadt….

Ich war auf einem Auswärtstermin bei einem Kunden und saß kurz nach Feierabend in einem Caffè in der Altstadt. Ich hatte mir einen Latte Macchiato bestellt und mich an einen Tisch am Fenster gesetzt und meine letzten Emails des Tages auf meinem Handy abgearbeitet. „Darf ich mich zu Dir an den Tisch setzen?“ hörte ich hinter meiner linken Schulter eine Frauenstimme fragen. Ich schaute auf und blickte einen schlanken attraktiven Körper empor. „Ja natürlich“ antwortete ich und blickte wieder auf mein Handy. Die Dame setzte sich mir direkt über eck, rempelte mich leicht an, und schaute mich herausfordernd an. Meine Augen fielen fast in Ihr Dekolleté. Sie hatte sich exakt so positioniert und quittierte meinen Lüsternen Blick mit den Worten „Dieser Blick kostet aber einen Kaffee…!!! Ich bin übrigens Suna!“ Ich stellte mich vor, holte einen Caffè und fing an zu flirten....  weiter lesen